Wie sieht Freiheit für euch aus? Muss Freiheit immer direkt bedeuten, dass man sich von allem trennt und nur noch reist? Oder das man unabhängig lebt? Ich versuche mir immer öfter kleine Freiheiten zu ermöglichen und auch in kleinen Dingen große Sachen zu sehen. So  wie an diesem Tag. Kurz vor 19:00 Uhr treffe ich am Flugplatz in Eudenbach, einem Stadtteil von Königswinter, ein. Es ist warm und die Luft ist klar. Die Sonne blendet – wir laufen über das Gelände und ich schaue begeistert auf die vielen kleinen Flugzeuge, die hier in den Hallen stehen. Noch weiß ich gar nicht so richtig was gleich passieren wird und wie das Flugzeug aussieht, mit dem wir fliegen werden. Ich bin aufgeregt. Kurz vor halb acht streife ich mir den Overall drüber und probiere den Helm. Wie immer zu groß. Naja, zum Glück kann ich mir noch einen kleineren ausleihen. Unser Flugzeug befindet sich im Landeanflug und ich beobachte akribisch die Landung. Nur für den Fall!

KURZ VOR DEM START

20:00 Uhr. Die letzten Vorbereitungen, wie tanken, Gurte und Kabel kontrollieren sind abgeschlossen und ich darf mich in das Trike setzen. Ein Trike gehört zu den Ultraleichtflugzeugen, hat drei Räder und Platz für zwei Personen. Dazu gehört noch ein beweglicher „Drachen“-Flügel. Über ein Mikrofon am Helm kann ich mit dem Piloten während des Fluges ständig  kommunizieren. Es geht los. Wir rollen auf die Startbahn. Ich halte meine Kamera ganz fest und merke, wie wir den Boden verlassen.

DER FREIHEIT SO NAH

Es geht höher und höher, der Wind lässt das Trike leicht umherschaukeln. Mein Blick schweift von rechts nach links und ich kann mich nicht entscheiden, wo ich hinschauen soll. Wir haben die Abendsonne im Rücken, welche ein wunderschönes Licht auf die kleine Stadt unter uns wirft. Ich schieße permanent Fotos und fühle mich unglaublich frei. Keine Fenster die stören und auch keine Scheibe vor mir, nichts außer die beiden Sitzplätze. Wir sind 400 Meter über dem Siebengebirge und haben ca. 60km Sicht. Ein unbeschreibliches Gefühl. Ich dachte, Hubschrauber fliegen wäre toll, aber Trike fliegen ist einfach noch so viel schöner. Es geht über das Siebengebirge Richtung Rhein, weiter über Königswinter, Bad Honnef und über den Drachenfels. Da es nach Sonnenuntergang sehr schnell dunkel wird müssen wir recht schnell zum Flugplatz zurück. Das waren definitiv die besten 45 Minuten, die ich in letzter Zeit erlebt habe. Am liebsten würde ich das jeden Abend machen – die beste Therapie gegen den Alltag.

Wie sieht Freiheit für euch aus? Gibt es solche kleinen Momente auch in eurem Alltag? 🙂

JennyBartschPhotography_Das Gefühl von Freiheit
JennyBartschPhotography_Das Gefühl von Freiheit
JennyBartschPhotography_Das Gefühl von Freiheit
JennyBartschPhotography_Das Gefühl von Freiheit
JennyBartschPhotography_Das Gefühl von Freiheit
JennyBartschPhotography_Das Gefühl von Freiheit
JennyBartschPhotography_Das Gefühl von Freiheit
JennyBartschPhotography_Das Gefühl von Freiheit
JennyBartschPhotography_Das Gefühl von Freiheit

Und hier noch ein kleines Video:)

Written by Jenny Bartsch
Portrait and Documentary Photographer

    2 Kommentare

  1. Katja 20. Januar 2017 at 14:24 Antworten

    Wow, so so schöne Bilder! Ich liebe die Farben und das Licht! Und, ja ich habe schonmal gesagt und sage es hier nochmal: du siehst aus wie Angelina Jolie!

Leave a Comment