JennyBartsch_saal-digital_teaser_schrift_klein

Auf der Seite von Saal-Digital findet Ihr in der Menüleiste den Reiter „Fotobuch“. Hier könnt ihr euch alle Varianten an Büchern anschauen, sowie ein kleines Video über die Benutzung der Software. Das ganze ist wirklich einfach. Wenn ihr die Software installiert habt, kommt ihr direkt zur Artikelauswahl. Hier auf „Fotobuch“ klicken und das gewünschte Buch auswählen.

Ich habe mich für das normale Buch entschieden. Danach müsst ihr euch nur noch für eine Größe entscheiden. Da ich ein Fan von Querformaten bin und meine Bilder eher im Querformat aufgenommen wurden, habe ich mich für das „28×19 cm A4 Querformat“ entschieden. Im letzten Schritt legt Ihr das Material des Buches fest (Cover/Umschlag, Innen & Außenseiten sowie die Seitenanzahl). Was ich ausgewählt habe, seht ihr im Screenshot. Im nächsten Schritt geht es los – eure Kreativität ist gefragt. Entweder gestaltet ihr die Seiten selbst oder ihr lasst euch ein bisschen unter die Arme greifen. Es gibt nämlich auch fertige Layouts. Hier braucht ihr lediglich die Bilder in die vorgegebenen Rahmen ziehen und könnt ggf. noch Text einfügen. Auch die Hintergrundfarben oder Muster könnt ihr in der rechten Spalte frei wählen  oder kombinieren.

MEIN FOTOBUCH

„Weniger ist mehr“. Ich mag es schlicht und habe daher einen komplett weißen Umschlag gewählt. Dieser ist dazu noch matt und wattiert. In der Hand fühlt sich das echt super an und irgendwie auch sehr edel. Die Seiten sind ebenfalls matt und aus sehr dickem und festen Fotopapier. In vielen meiner Fotoalbum knicken die Seiten um oder das Papier reiß ein – das kann hier auf keinen Fall passieren. Bilder könnt ihr ohne Probleme auch über zwei Seiten ziehen, da kein Falz in der Mitte vorhanden ist. Was mich auch schon bei meinen Ausstellungen fasziniert hat – die Bilder sind nie von meinen Farbwerten abgewichen. So wie ich sie bearbeitet hatte, sahen sie auch gedruckt aus. Auch im Fotobuch kommt das Schwarz-weiß wunderschön zur Geltung. Wenn euch die angegebene Seitenzahl nicht ausreicht, könnt ihr problemlos weitere Seiten anhängen und habt den neuen Preis immer im Auge. Die letzte Seite in meinem Fotobuch habe ich dem Fotografen „James Nachtwey“ gewidmet. Ein Zitat von ihm soll mich an meine Zeit und Gedanken in Afrika erinnern. Die Gestaltung von Text ist auch in der Software sehr einfach gehalten. Es gibt mehrere Schrifttypen, von Elegant bis verspielt, ist alles dabei. Mir macht die Gestaltung von Fotobüchern wahnsinnig viel Spaß und kann es nur jedem an´s Herz legen: Probiert es mal aus:) Eignet sich übrigens auch super zum verschenken.

Als ich meine Bestellung gegen 20:00 Uhr aufgegeben hatte, erhielt ich am nächsten Mittag sogar schon eine Versandbestätigung!!! Das fand ich echt beeindruckend. Während ich schlief, wurde mein Buch schon fertiggestellt. Und so sieht es aus:

ERINNERUNGEN FÜRS LEBEN

Ich bin vielleicht altmodisch aber meine Bilder drucke ich immer aus. Meine Regale platzen zwar aus allen Nähten aber es gibt mir die Sicherheit, dass meine Erinnerungen auch in vielen Jahren noch bei mir sind.

Alle Bilder aus diesem Album findet ihr auch auf meiner Webseite. 

FAZIT

Ich bin sehr zufrieden mit der Qualität und der Aufmachung des Buches. Durch die Wattierung des Umschlags und die festen, dicken Seiten, wirkt das Buch hochwertig. Die Software ist sehr anwenderfreundlich und leicht zu verstehen. Auch für den Laien ist es einfach ein schönes Design zu erstellen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist für die Qualität sowie die zeitnahe Produktion und Übersendung   mehr als angemessen.

Erfahrungsbericht_Saal-digital_16

Written by Jenny Bartsch
Portrait and Documentary Photographer

    1 Kommentar

  1. Bartsch 3. August 2016 at 20:28 Antworten

    Ein wirklich gelungener Bericht.
    Toll.

Leave a Comment