…die Menschen, sie verschwinden manchmal, ganz besonders die, die man unter Umständen grade erst kennen gelernt hat und die man unter gar keinen Umständen wieder verlieren will, die man sich am liebsten mit einem Stück Schnur an den Arm binden würde, wie einen Luftballon. Aber auch die Luftballons verschwinden irgendwann, sie fliegen einfach davon und man selbst bleibt mit diesem dämlichen Stück Schnur am Arm zurück. Und dann?

Ich dacht´ich wär ein Panther von Paola Mastrocola

Model: Julia

JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide
JennyBartschPhotography_WahnerHeide

Written by Jenny Bartsch
Portrait and Documentary Photographer

    2 Kommentare

  1. Robert May 1. September 2017 at 12:13 Antworten

    Ich bin begeistert 🙂 Ich liebe die Wahner Heide ja eh schon sehr, aber mit einem hübschen charismatischen Model und deiner Interpretation wird sie gleich noch schöner. Du musst mich dringend mal mitnehmen 😛

    • Jenny Bartsch 1. September 2017 at 17:10 Antworten

      Oh vielen vielen Dank!!:) Ja die Heide ist so wunderschön – jedes Mal auf Neue.
      Komm gerne mal mit, würde mich freuen:)

Leave a Comment